Pasinger Kunst- und Kulturpreise

1986 wurde das Pasinger Archiv mit dem Kulturpreis ausgezeichnet

Seit dem Jahre 1978 vergibt der Verein „Pasinger Mariensäule e.V.“ die Pasinger Kunst- und Kulturpreise. Dies ist eine Auszeichnung von Bürgern an Bürger. Die Preise werden vorwiegend finanziert durch das alljährliche Pasinger Wildessen, einem Wohltätigkeitsessen. Die gleichzeitig verliehenen Förderpreise wurden früher von der Landeshauptstadt München finanziert und werden nun seit einigen Jahren von der Bayerischen Einigung gestiftet.

Die feierliche Verleihung findet alle zwei Jahre im Saal des Pasinger Rathauses statt. Eine unabhängige und hochrangige Jury vergibt die Preise. Neben einem finanziellen Preis von aktuell je 1500 Euro, erhalten die Preisträger eine wertvolle Medaille. 

Preisverleihung 2018

Die Pasinger Kunst- und Kulturpreisträger 2018 wurden am 15. Dezember 2018 im feierlichen Rahmen im Pasinger Rathaussaal übergeben.

Der Förderpreis ging an die Flötistin Alissa Rossius, der Kunstpreis an die Malerin Bianca Artopé und der Pasinger Kulturpreis 2018 an die Cagey Strings. Vereinsvorsitzende Maria Osterhuber-Völkl betonte in ihrer Begrüßung, dass diese Preise „für Bürger von Bürgern“ seien. „Ohne das bürgerschaftliche Engagement in Pasing, ohne die vielen Spenden und Zuwendungen könnten wir die Preise nicht ausloben.“
Der Präsident der Bayerischen Einigung, Florian Besold, erklärte die enge Beziehung zum Mariensäule-Verein: „Es ist uns eine ganz besondere Freude und mir ein Herzensbedürfnis, diesem einzigartigen Verein zu helfen. Der außergewöhnliche Einsatz des Vereins zur Förderung der Kultur hier im Münchner Westen kann nicht hoch genug gewürdigt werden.“

Festliche Verleihung der Pasinger Kunst- und Kulturpreise 2018 mit Stadtrat Christian Müller, Tilmann Schöberl, Tom Dessau, Sven Wackermann, Michi Peyerl, Marinus Christof, Maria Osterhuber-Vplk, Olli Frank, Bianca Artopé, Georg Schmidbauer, Petra Rossius, Andras Adorján und Florian Besold (v.l.). (Bild: US)